ZEIT NEU DENKEN

Durch eine innovative Stundeneinteilung kann Projektunterricht wesentlich leichter stattfinden. Gleichzeit erhalten alle Schüler/innen bei Bedarf eine 50 Minuten dauernde Mittagspause.

Unterrichtsblöcke

Jeweils zwei Schulstunden werden zu einem Unterrichtsblock zusammengefasst: entweder in Form einer Doppelstunde, in Form von fächerübergreifendem TeamTeaching oder auch in Form von zwei unabhängigen Schulstunden - je nach Bedarf.

Stundeneinteilung

Block 1: 8:00 - 9:40
Block 2: 9:55 - 11:35
Block 3: 11:50 - 13:30

Nachmittagsunterricht

Wir planen den Pflichtunterricht neben den Vormittagseinheiten maximal an zwei Nachmittagen (Mittwoch und unter Umständen ein weiterer Nachmittag) abzuhalten, sodass die anderen Wochentage für individuelle Freizeitgestaltung (unverbindliche Übungen, Neigungsgruppen bzw. private Interessen) verwendet werden können.

Zeitschiene

Wir planen eine Zeitschiene für alle LehrerInnen, an denen Jahrgangsteams ihren Unterricht koordinieren und aufeinander abstimmen können.

 

RAUM NEU DENKEN

Unsere "AHS-WienWest" wurde vom ArchitektInnenteam Shibukawa Eder Architects/F+P Architekten ZT GmbH, die uns die Schulfotos zur Verfügung gestellt haben, großzügig geplant und umgesetzt.

Eingangsbereich

Über das Haupttor, eingebaut in die historische und denkmalgeschützte Fassade auf Seite der Steinbruchstraße, betreten wir sogleich die Eingangsbereich, der architektonisch eine zentrale Bedeutung einnimmt. Mit Blick in den Schulhof erschließt sich die große Aula, die für Veranstaltungen und auch als großzügiger Aufenthaltsraum genutzt werden kann.

Sekundarstufe I

Im Erdgeschoß sind alle Klassenräume der Sekundarstufe I rund um den Schulhof angeordnet, immer mit Blick ins Freie. Zusätzlich ergeben sich überall Lerninseln, die zum selbständigen Lernen einladen sollen. Dadurch wird ein schülerzentrierter Projektunterricht bzw. flipped learning wesentlich erleichtert.

Homebase

Im nächsten Geschoß sind die "Homebases" für die Schüler/innen der Sekundarstufe II und die Fachunterrichtsräume angeordnet.
Hier kann das "Departmentsystem" umgesetzt werden, die Schüler/innen haben in ihren Homebases Platz zum "Ankommen", Ausspannen, Kommunizieren oder auch Studieren und besuchen in den Unterrichtsstunden die Lehrer/innen in den Fachräumen.

Fachunterrichtsräume

Weitere Fachunterrichtsräume, modern ausgestattete Spezialräume (BIOLOGIE, PHYSIK, CHEMIE, INFORMATIK, MUSIK, BILDNERISCHE ERZIEHUNG, KUNST) und eine wunderschöne Bibliothek befinden sich im 2. und 3. Geschoß.

In allen Geschossen ist es möglich, die Terassen zum Ausspannen, Luft schnappen aber auch zum Unterricht zu nutzen.

Buffet

Der Buffetbereich wird im Aufenthaltsbereich etabliert, hier soll auch durch unsere spezielle Schulorganisation ein gesundes, sportadäquates Mittagsmenü in einer Mittagsschiene für Schüler/innen, die Nachmittagsunterricht haben, angeboten werden.

Nachmittagsbetreuung

Der Bereich der Nachmittagsbetreuung  (Tagesschulheim) ist im sehr schönen Mehrzwecksaal untergebracht. Dieser wird speziell für unsere SchülerInnen eingerichtet. Das Essen im Buffetbereich, Lernräume und natürlich unser gesamtes Angebot für Freizeit
(Schulhof, Terrassen, Sportplatz, Turnhallen und "Sportgalerie") steht unseren TSH-Schüler/innen zur Verfügung.

Turnsäle

Unsere Turnsäle und die Außenanlagen sind gerade für unseren Schwerpunkt "Gesundheit/Bewegung" ideal zur Nutzung durch unsere SchülerInnen. Drei große, moderne Turnsäle stehen zur Verfügung, in der "historischen Reithalle", in der zwei Turnsäle untergebracht sind, ist außerdem noch eine "Sportgalerie" entstanden, mit Tischtennistischen, Boulderwand, Kardio- und Gymnastikbereich.

Freiluftanlagen

Eine 60-Meterbahn, eine Weitsprunggrube, eine Hochsprunganlage ein Funcourt und natürlich ein großer Sportplatz bieten hervorragende Möglichkeiten zum Bewegen.

LEHREN NEU DENKEN

Mit den Möglichkeiten, die eine WienerMittelschule (WMS) für die Klassen 1-4 bietet, wie Englisch als Arbeitssprache oder fünf Turnstunden pro Woche, wollen wir in Verbindung mit einem Departmentsystem in der Oberstufe den Weg zu einer zukunftsfähigen Schule ebnen.

Fünf Turnstunden

Kinder wollen sich bewegen. Darum sind bei uns in den ersten zwei Unterstufenklassen fünf Turnstunden (Bewegung und Sport) pro Woche lehrplanmäßig vorgesehen.

KEL & edL

Jeweils einmal im Winter- und Sommersemester werden Schlüssel- und Zusatzkompetenzen im Rahmen einer eigens dafür vorgesehenen Woche mit Auflösung des Regelunterrichts rein projekt- und workshopartig vermittelt.
Die KEL-Präsentationen (KEL = Kinder-Eltern-Lehrer) sind mit den edL-Workshops (edL = ergänzende direkte Leistungsbeurteilung) gekoppelt, sodass jede SchülerIn sowohl präsentiert und individuell Feedback erhält als auch die unterschiedlichen Workshops (Computerkompetenz, Sozial- und Bürgerkompetenz, Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz, Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit) absolviert.

Englisch als Arbeitssprache in der Unterstufe

Vier Stunden Englisch als Arbeitssprache pro Woche in den Gegenständen: Biologie, Geografie und Wirtschaftskunde, Geschichte, Musik und Bildnerische Erziehung. FachlehrerInnen unterrichten mit Native SpeakerInnen oder EnglischlehrerInnen im Team.

E4U (=Englisch for you)

Englischer Projektunterricht zehn Einheiten pro Klasse im Semester mit Native Speakerin (Themen: English breakfast, High Tea, A Trip to the Naschmarkt, Jobs and Careers, etc.) sowie Einzel- und Partnergespräche als Vorbereitung auf mündliche Testformate = „Matura-Prepping“

E-Learning

Einführung und Einschulung in den Umgang und die Arbeit mit digitalen Medien, Computern: Textverarbeitungsprogrammen, Soft- und Hardware, Übungseinheiten in allen Gegenständen, Safer-Internet-Workshops, etc.

Kurssystem in der Unterstufe

In den Schularbeitsgegenständen wird in

  • Kernkurse: 2/3 der Unterrichtszeit im Klassenverband, Vermitteln des Kernstoffes durch 1-2 Lehrpersonen
    und
  • Erweiterungs- sowie Trainingskurse: 1/3 der Unterrichtszeit in Klein- und Kleinstgruppen, erweiterndes und vertiefendes Auseinandersetzen mit Inhalten oder Festigen des bereits Gelernten durch Wiederholen mit jeweils 1-2 Lehrperson

geteilt.

Departmentsystem in der Oberstufe

In der Oberstufe wechseln die Schüler/innen den Unterrichtsraum in jedem Fach. In den jeweils speziell für das Fach ausgestatteten Unterrichtsräumen ist unabhängig davon in allen Klassen ein Beamer und WLan vorhanden.